Cookies

Cookie-Nutzung

Halogenkochfeld – effiziente Hitze durch Infrarotstrahlung

Halogenkochfeld Halogen ist eine beliebte und vor allem effiziente Technik für Kochfelder. Dabei wird das Kochgeschirr über Infrarotstrahlung erhitzt und erreicht innerhalb weniger Sekunden die volle Heizleistung. Im Gegensatz zur Induktion funktionieren aber alle alten Töpfe und Pfannen auf dem Kochfeld. Wir haben uns die Technik genauer angeschaut und stellen dir die wichtigsten Vorteile und beliebtesten Geräte vor.
Kochfelder.net
  • geringe Kochzeiten
  • Infrarot-Wärmestrahlung
  • energiesparendes Kochen
  • jedes Kochgeschirr nutzbar

Halogenkochfelder Test & Vergleich 2019

Top-Themen: Kaufkriterien, Herstellerübersicht, die 2 beliebtesten

Kochplatten vom HalogenkochfeldDie Auswahl des Kochfeldes richtet sich nach dem persönlichen Kochverhalten. Ein Halogenkochfeld gehört zur modernen Technik und ist in vielen Küchen zu finden. Der größte Vorteil hierbei: direkt nach dem Einschalten bekommst du die volle Heizleistung. Die Platte muss sich also nicht erst aufheizen. Es handelt sich um ein elektrisches Kochfeld, dass mit den Kocheigenschaften auf Gas verglichen werden kann. Denn auch beim Zurückschalten reagiert die Strahlungswärme sofort und die Temperatur im Topf geht ohne große Restwärme zurück. Doch wie funktioniert die Technik genau und kann jeder Topf auf dem Kochfeld verwendet werden? In den folgenden Abschnitten wollen wir dir diese und mehr Fragen zum Thema Halogen beantworten.

Das Prinzip – alles über Infrarotstrahlung

Bei einem Halogenkochfeld werden deine Töpfe und Pfannen über Infrarotstrahlung erhitzt. Auf den ersten Blick ist das Feld gar nicht von einem normalen Elektrokochfeld zu unterscheiden. Üblicherweise bestehen die Modelle aus Glaskeramik bzw. Ceran und haben einen Halogenstrahler unter den Kochzonen integriert. Wie eine Glühlampe mit Reflektor gibt das Element die Strahlungswärme nach oben hin ab. Für eine effiziente Energieausnutzung liegt diese Strahlung zum größten Teil im Infrarotbereich. So dringt sie besser durch die Glaskeramik und kann vom Kochgeschirr absorbiert werden. Teilweise geht die Strahlung direkt bis zu den Lebensmitteln. Aber auch die Glaskeramik nimmt einen kleinen Teil an Energie auf und gibt sie ähnlich wie der Elektroherd an den Topfboden weiter. Halogenfelder sind deutlich heller als normale Heizspiralen.

Durch dieses Prinzip ergibt sich eine kurze Reaktionszeit bei Änderungen an der Temperatur. Außerdem verkürzt sich die Vorwärmzeit, sodass du schnell und auf den Punkt genau dosiert anbraten kannst. Die Kochplatte bleibt deutlich kühler, als es bei einem normalen Elektroherd der Fall ist. Dadurch minderst du die Gefahr der Verbrennung. Im Gegensatz zum Induktionsfeld benötigst du kein anderes Kochgeschirr, da alle Materialien mit Infrarot erhitzt werden können.

Einziger Nachteil: die hohen Kosten. Halogenfelder sind deutlich teurer, weswegen manche Hersteller kombinierte Lösungen anbieten.

Kochfeld oder Kochzone – kombinierte Varianten

Halogenkochfelder sind meist autark zu bekommen und können ohne Anschluss zum Backofen in der Küche integriert werden. Komplette Kochfelder sind meist 60 cm breit und mit einer gängigen Größe zu vergleichen. Hier bekommst du vier Kochzonen, die alle über Halogen angesteuert werden. Deutlich kleinere Modelle gibt es für den mobilen Einsatz oder für Single-Küchen. Sie besitzen nur ein bis zwei Kochstellen und sind separat anzuschließen. Teilweise werden einzelne Platten auch als zusätzliche Option zum Elektrokochfeld genutzt. Brauchst du die kurzen Ankochzeiten und die schnelle Reaktionszeit für ein Gericht, so stellst du dir die Halogen-Kochplatte einfach in der Küche mit dazu. Natürlich muss entsprechend Platz auf der Arbeitsplatte dafür vorhanden sein.

Bei der kombinierten Variante oder auch als Semi-Halogen bezeichnet handelt es sich um ein Kochfeld, das sowohl konventionelle Strahlungsheizkörper als auch Halogenkochzonen anbietet. Meist ist nur eine Kochzone speziell als Halogen gekennzeichnet und wird dafür verwendet, wenn die Wärme schnell weitergeleitet werden muss. Da du das gleiche Kochgeschirr verwenden kannst, bietet sich diese Kombination viel eher an, als mit der Induktionstechnologie. Wer also nicht auf die traditionellen Kochfelder verzichten will und trotzdem die Vorteile von Halogen genießt, entscheidet sich für solche kombinierten Modelle.

Tipp: Beliebt sind auch Doppelkochfelder für den mobilen Einsatz, beispielsweise beim Camping. Achte hier auf eine robuste Verarbeitung, pflegeleichte Materialien und kühle Tragegriffe, die sich nicht mit aufheizen.

Voraussetzungen für Halogen – flacher Topfboden

Moderne Küche mit HalogenkochfeldEin Halogenkochfeld wird ganz normal an den Stromanschluss geklemmt und kann in jeder Küche mit Elektroherd-Anschluss nachgerüstet werden. Dabei handelt es sich meist um autarke Kochfelder, die nicht mit dem Herd kombiniert werden müssen. Allerdings musst du auf Kochgeschirr mit einem flachen Topfboden achten. Zur guten Wärmeübertragung muss das Geschirr flach auf der Glaskeramik aufliegen. Bei manchen Kochstellen kann es auch zu längeren Ankochzeiten kommen, da sich erst die Glasplatte erwärmen muss.

Was ist besser – Halogen oder Induktion?

Beide Prinzipien sind modern und kommen beim Kauf eines neuen Kochfeldes infrage. Hier musst du klar deine eigenen Vorlieben mit einbringen. So zeigen beide Modelle schnelle Ankochzeiten, wobei ein Liter Wasser auf Induktion noch schneller erwärmt werden kann als bei Halogen. Ist das Halogenkochfeld einmal auf Temperatur, haben beide Modelle ein ähnliches Kochverhalten. Außerdem sind die Varianten energieeffizient und können einfach nachgerüstet werden. Hinsichtlich des Preises ist Halogen etwas teurer und auch die Reinigung ist nicht immer einfach, da die Glaskeramikoberfläche etwas heißer wird. Klarer Vorteil ist aber das Verwenden des gleichen Kochgeschirrs. Wer sich also an Töpfen und Pfannen nicht komplett neu ausstatten möchte, sollte sich für ein Halogenkochfeld entscheiden.

Die Vor- und Nachteile am Halogenkochfeld

VorteileNachteile
  • kurze Ankochzeiten
  • jedes Kochgeschirr verwendbar
  • glatte Oberfläche
  • robuste Glaskeramik
  • energiesparend
  • präzise Temperaturregelung
  • kombinierte Modelle
  • kurze Reaktionszeiten
  • relativ teuer
  • schlechtere Reaktionszeit als Induktion
  • Angebranntes schwierig zu entfernen

Bedienung und Funktionen – Drehregler und Touch

Die Bedienung der Halogenkochfelder kann einfach mit einem Elektrokochfeld oder mit Induktion verglichen werden. Moderne Varianten besitzen Touch-Sensoren unter der Glaskeramik. Sie reagieren nicht auf Druck, sondern werden bequem durch die Berührung gesteuert. Schon springt die Kochzone an. Über verschiedene Leistungsstufen regulierst du dann die Wärme. Oder du nutzt die Drehregler. Sie sind meist bei mobilen Kochfeldern oder kleineren Varianten zu finden. Auch hier einfach anschalten, die Temperatur einstellen und kochen.

Sonderfunktionen – immer vom Kochfeld abhängig

Natürlich gibt es auch einige Sonderfunktionen, die jedoch nicht nur speziell für Halogen gelten. Sie sind eher davon abhängig, was am Kochfeld möglich ist. So kann es einen Timer geben zur Einstellung der noch übrigen Kochzeit. Ist der Timer abgelaufen, schaltet sich das Feld automatisch ab. Außerdem kühlt sich das Modell selbst und besitzt einen Schutz gegen Überhitzung. Über einen Hauptschalter ist das gesamte Kochfeld auszuschalten. Das funktioniert auch bei kombinierten Modellen mit Elektroplatten.

Als sinnvolle Sicherheitsfunktionen sind eine Kindersicherung und die Anzeige von Restwärme empfehlenswert.

Die Glasplatte über der Kochzone heizt sich zwar nicht sehr mit auf, wirft aber dennoch Restwärme ab, die zu Verbrennungen führen kann. Allerdings sollte sich die Glaskeramik schnell wieder abgekühlt haben, ähnlich wie beim Induktionskochfeld. Manche Modelle sind mit einer Topferkennung ausgestattet. So heizt sich die Platte nur auf, wenn sich auch ein Topf darauf befindet. Nimmst du den Topf von der Zone herunter, schaltet sie sich automatisch ab. Wie das Ganze funktioniert, wird dir in diesem Video beispielhaft gezeigt:

Preise für ein Halogenkochfeld – ab etwa 100 Euro

Kleine Halogenkochfelder beispielsweise als Domino-Kochfelder, sind bereits ab 100 Euro zu haben. Die Messlatte ist natürlich nach oben hin offen. Wer ein komplettes Kochfeld mit Halogen und vier Kochzonen einbauen möchte, muss mit über 500 Euro für die Anschaffung rechnen. Teure Artikel mit vielen Funktionen und einem stilvollen Design kosten weit über 1.000 Euro. Sie sind meist mit einer robusten Glaskeramik kombiniert.

Kaufkriterien für Halogenkochfelder – Größe und Leistung

Du kennst nun das Prinzip hinter den Halogenkochfeldern. Anbei möchten wir dir noch mehr Kriterien zum Kauf mitgeben und dir eine kleine Übersicht für einen Vergleich verschaffen. Kommt diese Art zu kochen für dich infrage?

KriteriumHinweise
Größe
  • Standard ca. 60 cm breit
  • meist autarke Modelle
  • kleinere mobile Platten
  • mir zwei Kochbereichen
  • Kombination mit Elektrofeld (Semi-Halogen)
Leistung / Einbau
  • kann einfach nachgerüstet werden
  • normaler Dreiphasen-Stromanschluss
  • mit Glaskeramik als Oberfläche
Funktionen
  • leichte Bedienung
  • Touch oder Drehregler
  • Timer
  • Topferkennung
  • Re-Start-Funktion
  • präzise Temperaturregulierung
  • schnelle Reaktionszeiten
Besonderheiten
  • für jedes Kochgeschirr geeignet
  • energieeffizientes Kochen
  • modernes Design
  • recht einfache Reinigung

Die wichtigsten Hersteller – Miele, Siemens und Bauknecht

Die Halogen-Technik haben die meisten Hersteller mit in ihr Angebot aufgenommen. Allerdings gibt es nicht viele Modelle, die mit dieser Technik ausgestattet sind. Wer sich also für Halogen entscheidet, muss nicht zwischen vielen verschiedenen Informationen und Produkten abwägen. Hier fällt die Auswahl relativ leicht. Zu den beliebtesten Herstellern zählen:

HerstellerBesonderheiten
Miele Logo
  • fllächenbündiger Einbau
  • rahmenloses Design
  • schnelle Reaktionszeiten
  • Restwärmeanzeige für die Kochzonen
  • flexible Kochzonen
  • Kombination mit Heizspulen
Siemens Logo
  • Autarke Kochfelder
  • stilvolles Design
  • Digitaldisplay
  • Touch-Control-Bedienung
  • Quick-Start-Funktion
  • Restwärmeanzeige
Bauknecht Logo
  • Gute Energieeffizienz
  • kombiniert mit Backofen
  • robuste Glaskeramik
  • flacher Rahmen
  • einfache Bedienung

Auch andere namhafte Hersteller haben die Halogen-Technologie mit im Angebot, auch Onlineshops wie Amazon. Besonders attraktiv für viele Kunden sind die Kategorien der kombinierten Kochfelder. So hast du nur eine oder zwei Kochzonen, die wirklich mit Halogen funktionieren.

Die zwei beliebtesten Halogenkochfelder – mobile Verwendung

Klarstein-VarioCook-Halogen-Kochfeld

(33 Rezensionen)
Klarstein-VarioCook-Halogen-Kochfeld

Besonderheiten

  • Einbaukochfeld
  • Farbe: Schwarz
  • autark
  • 9 Leistungsstufen
  • maximal 1800 Watt
Dieses Domino-Kochfeld von Klarstein ist mit Halogen-Technik ausgestattet. Dabei gibt es zwei Kochplatten mit unterschiedlicher Größe. Die vordere Platte besitzt eine Leistung von 1.200 Watt und die hintere Platte 1.800 Watt. Dabei nutzt du vorn Kochgeschirr mit 16 cm Durchmesser und im hinteren Bereich 20 cm Durchmesser. Insgesamt 9 Leistungsstufen stehen dir pro Platte zur Verfügung. Bedient wird das Kochfeld über Sensoren mit Touch-Funktion. So stellst du beispielsweise auch einen Timer ein, der sich um die restliche Kochzeit kümmert. Danach greift die Abschaltautomatik und das Kochfeld geht von selbst aus. Es handelt sich um ein autarkes Einbaukochfeld, das vor allem für Single-Küchen ausgelegt ist. Kunden beschreiben das Modell als benutzerfreundlich, schnell in der Reaktionszeit und einfach einzubauen. Es eignet sich selbst als Erweiterung für einen normalen Elektroherd.
Amazon.de
129,99
inkl 19% MwSt

Klarstein-Cookorama-Halogen-Kochplatte

(45 Rezensionen)
Klarstein-Cookorama-Halogen-Kochplatte

Besonderheiten

  • über Drehregler
  • 2100 Watt Leistung
  • isolierte Tragegriffe
  • für mobilen Einsatz
  • stufenlose Temperaturregelung
Dieses Kochfeld von Klarstein ist für eine freistehende Nutzung geeignet. Du kannst es ideal in deinem Gartenhaus oder einer Single-Küche platzieren und schließt es ganz normal an den Strom an. Oder du verwendest das Modell zusätzlich in deiner Küche, wenn du auf Halogen nicht verzichten willst. Insgesamt 2.100 Watt stehen dir als Gesamtleistung zur Verfügung. Dabei besitzt die eine Platte 1.200 Watt und die kleinere Platte 900 Watt für das schnelle Erhitzen. Stufenlos lässt sich die Temperatur über den Regler einstellen. Alle gängigen Töpfe und Pfannen finden auf der Oberfläche Platz. Daneben profitierst du von einer einfachen Reinigung. Das Modell besteht aus einem rostfreien Edelstahlgehäuse, das starker Beanspruchung standhält. Da eine mobile Verwendung denkbar ist, sorgt der Hersteller mit thermoisolierten Griffen für noch mehr Sicherheit. Kunden loben vor allem das gute Preis-Leistungsverhältnis und die vielen Einsatzmöglichkeiten des Kochfeldes.
Amazon.de
79,99
inkl 19% MwSt

Kundentipps – Reinigung und Pflege

Töpfe auf HalogenkochfeldDie meisten Halogen-Kochfelder sind mit einer Oberfläche aus Glaskeramik ausgestattet. Deshalb unterscheidet sich die Reinigung nicht drastisch von einem Elektrokochfeld. Dennoch gibt es einige Tipps zu beachten. Ein verschmutztes Kochfeld sieht nicht gut aus und beeinträchtigt die Wärmeleistung. Der Topf bekommt eine geringere Kontaktfläche, die Wärmeaufnahme wird verlängert und am Ende steigt der Stromverbrauch. Achte deshalb auf eine regelmäßige Reinigung des Kochfeldes. Andernfalls entstehen tiefe Kratzer, wenn du beispielsweise den Topf über die Kochfläche ziehst. Teure Spezialreiniger sind nicht notwendig. Mit folgenden Tipps sollte dir die Reinigung problemlos gelingen:

  • Verschmutzungen am besten sofort wegwischen, bevor sie sich einbrennen können oder antrocknen. Ein feuchter Lappen genügt.
  • Ein kaltes Kochfeld kannst du zunächst einweichen und dann die hartnäckigen Reste mit etwas Wasser und einem Lappen entfernen.
  • Schlimme Verkrustungen entfernt der Ceranschaber mit einer geringen Druck und einem flachen Winkel.
  • Natron oder Backpulver wirken als Hausmittel wahre Wunder und weichen selbst hartnäckigen Schmutz ohne Probleme ein.
  • Mit einer Zitrone und mit Vaseline versiegelst du dein Kochfeld und sorgst dafür, dass es länger seinen Glanz behält.

Fazit

Halogen ist eine moderne Methode zu kochen, die über Infrarotstrahlung funktioniert. Die Wärme entsteht also nicht nur auf der Glaskeramikoberfläche, sondern wird direkt in den Topf zu den Lebensmitteln geleitet. Dadurch ergeben sich eine präzise Temperaturregulierung und nur eine geringe Restwärme auf dem Herd selbst. Entscheide dich zwischen autarken Kochfeldern und kleinen Varianten, die als Zusatz in der Küche verwendet werden können. Durch den hohen Anschaffungspreis setzen viele Hersteller auf kombinierte Varianten. Hier bekommst du ein normales Elektrokochfeld mit einer Halogen-Kochzone. Vor allem für geringe Ankochzeiten sind diese Kochzonen gut zu nutzen. Außerdem kannst du dein gewohntes Kochgeschirr verwenden. Sind es dir diese Vorteile wert?

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben